Theater im Palais

Die Aufgabenstellung für diesen Entwurf ist neben der Lösung der funktionalen Anforderungen an den zukünftigen Theaterbetrieb vor allem auch das Ausbalancieren des Dreiklangs zwischen dem Palais Meran, dem Mumuth und dem Theater im Palais. Das Theater im Palais und das Palais Meran bleiben eindeutig aufeinander bezogen. Dieser Bezug wird durch die hofseitigen Hauptzugänge der beiden Häuser (ein Ergebnis, aber auch eine Folge des Funktionskonzepts des neuen Zubaus) und durch das Fassen des Hofes, mittels der Engstelle zwischen dem Seitentrakt des Palais und der nordwestlichen Ecke des Theaters, gestärkt. Damit entsteht eine klare Differenzierung der räumlichen Abfolgen, einerseits dem Hof zwischen den Gebäuden und dem Vorplatz zwischen Mumuth und Theater, wobei das Mumuth als dritter Partner immer präsent bleibt.

  • Auslober: Bundesimmobiliengesellschaft mbH
  • Projektteam: Daniel Bergmayr, Jürgen Pichler
  • Wettbewerb: Januar 2011
  • Wettbewerbsergebnis: 2. Preis

Kommentare sind geschlossen.