Betriebsgebäude GAT Formulation Chemistry

GAT entwickelt und produziert chemische Substanzen für die Lebensmittel- und die Pharmaindustrie. Vom Forschungsfeld des Betriebes abgeleitet, thematisiert der Entwurf die Beziehung zwischen Natur, Landschaft und deren Verfestigung durch Bebauung. Drei architektonische Identitäten stehen einander gegenüber: Das Büro, die Labors sowie Lager- und Produktionshalle. Auf den ersten Blick differieren die Baukörper auf Grund ihrer in verschiedenen Grüntönen verputzten Fassaden. Ihre interne Nutzung wird über unterschiedliche Durchlässigkeiten widergespiegelt: Vom relativ transparenten Bürotrakt über das Laborgebäude, dessen Atrien Blickbeziehungen nach außen und zwischen den einzelnen Abteilungen herstellen, bis hin zum völlig geschlossenen Lagergebäude. Das Außenraumkonzept orientiert sich an der engen Verflechtung zwischen Wissenschaft auf der einen und Kultur- und Naturlandschaft auf der anderen Seite. Die Verbindung der Bausteine untereinander erfolgt durch Wegeführungen, Blickbeziehungen und inhaltliche und formale Verzahnungen, die das Grundstück wie Lebensadern durchziehen. Bei Bedarf kann die Struktur entlang der vorhandenen Längsachsen erweitert und angereichert werden, wie eine chemische Verbindung, die veränderten Bedingungen ausgesetzt und an neue Anforderungen angepasst wird.

  • Auftraggeber: GAT Formulation Chemistry GmbH
  • Projektteam: Eva-Maria Benedikt
  • Wettbewerb: Mai 2001
  • Planungsbeginn: Mai 2001
  • Baubeginn: Oktober 2002
  • Fertigstellung: Juli 2003
  • Nutzfläche: 2116m²

Kommentare sind geschlossen.