Wohnhaus und Galerie Hametner

Das alte Bauernhaus der Familie Hametner, die sich seit Jahren mit großem Engagement um eine vielschichtige kulturelle Auseinandersetzung in der traditionell geprägten, ländlichen Umgebung des Mittelburgenlandes bemüht, sollte nicht mehr hauptsächlich für galeristische Aktivitäten, sondern auch zur ganzjährigen Wohnnutzung zur Verfügung stehen und deshalb um- bzw. ausgebaut werden. Ein neuer, gläserner Baukörper steht nun im Innenhof, teilt diesen in einen öffentlichen Galerien- und einen privaten Gartenbereich. Die Transparenz des Zubaus ermöglicht eine Blickbeziehung zwischen beiden Teilen, der Bestand bleibt dadurch in seiner ganzen Tiefe spürbar. Ebenso wie die Manifestierung eines Volumens im Hof des klassischen Bauernhauses die strukturell übliche, lineare Raumfolge durchbricht und eine neue Sichtweise eröffnet, erhebt sich ein Teil der Deckenplatte des Zubaus über die Dachebene hinaus und erweitert nicht nur im übertragenen Sinn den Horizont.

  • Auftraggeber: Angela und Roland Hametner
  • Projektteam: Ida Pirstinger
  • Planungsbeginn: Januar 1998
  • Baubeginn: Mai 1998
  • Fertigstellung: September 1999
  • Nutzfläche: 175 m²

Kommentare sind geschlossen.