Schlossmuseum Linz

Der seit 1800 fehlende Südflügel prägt den Ort und seine dadurch entstandenen Qualitäten der Orientierung, der Belichtung und der Aussicht. Der Entwurf sieht die Schließung des ersten Hofs an der Südseite durch den Museumszubau vor. Die Besucher durchwandern das Areal ansteigend von Tor zu Tor, wobei die gestalteten Hofflächen auf unterschiedlichen Niveaus die nötigen Infrastruktureinrichtungen aufweisen. Der zweite, kleinere Hof bleibt nach Süden hin offen. Auf neues Niveau gehoben bietet er einen gerichteten Ausblick auf die Stadt. Hier befindet sich der zentrale Eingang in das Museum, Verweil- und Kommunikationsort. Die ursprünglich hermetische Gebäudemasse wird also nicht wieder hergestellt, stattdessen eine Verbindung zum Zentrum der Stadt geschaffen.

  • Auslober: Oberösterreichische Landesimmobilien GmbH
  • Projektteam: Marion Mischke, Monika Liebmann-Zugschwert
  • Wettbewerb: Mai 2006

Kommentare sind geschlossen.