Haus des Apfels

Über einem quadratischen Grundriss entwickelt sich ein ruhiger, kompakter Baukörper, der in überzeugender Weise im Grundstück sitzt (…) Das Außenbild lebt von einem auch funktional gut begründbaren Spiel mit der Zweischaligkeit von offenen und geschlossenen Flächen und von der, durch senkrechte Lattung, erzeugten Filterschicht. Im Inneren entfaltet sich um einen kompakten, effizient organisierten Kern aus Technik- und Sanitärräumen ein abwechslungsreiches System von Wegen, Plätzen, Aus- und Einblicken (…) Die vorgeschlagene Materialisierung verspricht eine überaus kultivierte Sprache, die eine feine Gesamtatmosphäre erwarten lässt (…) Die energetische Konzeption vermag zu überzeugen. Alle entwerferischen Entscheidungen generieren die besten Energiekennzahlen. Aus Aspekten der Wirtschaftlichkeit sind weitere Optimierungen kaum denkbar. Ein klares konstruktives System, höchste Kompaktheit und beste Organisation der Nasszellen lassen günstigste Errichtungs- und Erschließungskosten erwarten.
(Auszug aus dem Juryprotokoll)

  • Auslober: OPST GmbH
  • Projektteam: Daniel Bergmayer, Stefan Schmoll
  • Wettbewerb: März 2009
  • Wettbewerbsergebnis: 2. Rang

Kommentare sind geschlossen.