Bildungscampus Algersdorf – Graz

Gegenstand des Wettbewerbes war der Entwurf für ein neuesGebäude für die Volksschule Algersdorf in Graz. Als räumliche Adaption zum bestehenden Schulgebäude der Neuen Mittelschule soll der Neubau einen gemeinsamen Bildungscampus schaffen soll.
Das neue Gebäude des Bildungscampus übernimmt die Straßenraumbildung an der Algersdorfer Straße und entlang der Georgigasse vis a vis zur „Auster“ und bildet mit dem Turnsaal des zukünftigen zweiten Bauabschnittes und der bestehenden neuen Mittelschule eine vergleichsweise symmetrische Schulanlage mit einem zentralen gemeinsamen Zugang für Volksschule und Neue Mittelschule. Damit gelingt eine räumliche Konfiguration der gemeinschaftlichen Außenräume als ein Übergang zu den Sportflächen im Westen.
Die innere Organisationsstruktur der Volksschule folgt der Idee gemeinschaftlicher, zentraler, jedoch hierarchisch abgestufter Räume, die in Verbindung mit den eigentlichen Unterrichtsräumen die Aufenthaltsqualitäten der Schule bestimmen.
Man betritt das Gebäude unmittelbar vom gemeinsamen Vorplatz, benutzt die Garderobe im Untergeschoss oder erreicht direkt die zentrale Aula – das „öffentliche“ Zentrum des Hauses. Dem Zentrumsgedanken zugrundeliegend können Bibliothek, Aula und der in Richtung Westen vorgelagerte Speise- und Freizeitraum für die unterschiedlichsten Bedürfnisse täglich adaptiert und genutzt werden.
Ausgehend von diesem zentralen Marktplatz werden jeweils zwei Funktionsblöcke mit jeweils einem Stiegenhaus kombiniert, die jeweils zwei Schulcluster erschließen.
Die Cluster selbst sind ident organisiert: Um einen zentralen gemeinschaftlich genutzten Lernraum besetzen die vier Klassenräume die jeweiligen Ecken des Volumens. Dazwischen sind die Gruppenräume, Lehrer*innenarbeitsraum und Nebenräume platziert.

  • Auslober: Stadt Graz
  • Projektteam: Johannes Paar, Sara Vidačak
  • Wettbewerb: September 2013

Kommentare sind geschlossen.